Eine Konferenz wird erst durch ihre Referentinnen und Referenten zu dem, was sie ausmacht. Wir sind stolz auf die Menschen, die wir für diesen Part gewinnen konnten. In diesem Sinne stellen wir ab heute hier in kurzen Interviews unsere digina-Speaker vor. Heute Joachim Hader, Geschäftsführer der secudor GmbH:

Joachim Hader
Joachim Hader, (c) privat
In einem Satz: Wer sind Sie und was machen Sie?

Ich bin Geschäftsführer der secudor GmbH, Spezialist für Datenschutz und Datensicherheit sowie Sachverständiger für Digitale Forensik und IT.

Worüber sprechen Sie auf der digina 2017?

Ich spreche darüber, dass wir sehr genau darauf schauen sollten, wem wir unsere sensiblen Daten zu Lebzeiten anvertrauen und warum ein digitales Testament einem Testament, in dem wir den Umgang mit unseren Vermögenswerten regeln, gleichzusetzen ist.

Wie kommen Sie zu diesem Thema?

Meine Mitarbeiter und ich sind ausgebildete Sachverständige für EDV und Digitale Forensik und zertifizierte Datenschutzbeauftragte. Wir arbeiten für Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Unternehmen und Ermittlungsbehörden. Warum bieten wir diese Leistung jetzt auch für Privatleute an?

Mich hat ein tragisches Ereignis auf die Idee gebracht. Ein guter Freund, Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens, verstarb plötzlich. Er hat alle seine Geschäfte, z.B. Bankkonten, online abgewickelt und seine Ablagen im Sinne eines „papierlosen Büros“ organisiert. Seine Familie hatte keine Ahnung, wo welche Konten, Verträge, Daten und Informationen zu finden sind. Es gab kein „digitales Testament“! Die Familie war handlungsunfähig. Ich wurde mit der Recherche und Organisation sowie der Abwicklung und Verhandlung mit den diversen Anbietern beauftragt.

Dieser Vorfall hat mich bewogen, unsere Kompetenzen auch privaten Personen anzubieten, weil ich überzeugt bin, dass viele Menschen digitale Medien nach dem Motto „Strom kommt aus der Steckdose“ nutzen und sich wenig Gedanken über die Zeit „danach“ machen. Hier ist auf jeden Fall kompetente Unterstützung notwendig. (siehe dazu auch das Interview mit Joachim Hader bei digital-danach.de)

Welche Rolle spielt digitaler Nachlass oder die Fürsorge fürs digitale Leben in Ihrer Arbeit?

Beratung zur Vorsorge sowie Regelung und Nachforschung zum digitalen Nachlass (Digitale Spurensuche).

Welchen Ratschlag geben Sie Menschen, die sich stärker um ihr digitales Selbst kümmern möchten?

Vorsorgen und ein digitales Testament hinterlegen!

Joachim Hader wird auf der digina am 16.11.2017 über folgendes Thema sprechen:
Wem vertraue ich meine Daten an? – Eine kritische Betrachtung

> Hier geht’s zum Programm der Konferenz zum digitalen Nachlass

> Hier geht’s zu Joachim Haders Speakerprofil

 

Beitragsbild: Joachim Hader, (c) privat (bearbeitet digina-Redaktionsteam)

Scroll Up