Während der Konferenzvorbereitung kam uns eine Idee: Bisher wird vor allem theoretisch über digitalen Nachlass gesprochen. Was fehlt, sind Geschichten aus dem Alltag. Diese könnten viel besser zeigen, warum digitaler Nachlass und digitales Nachleben eigentlich jeden betrifft. Erst gestern Abend hat mir ein Gesprächspartner, den ich sehr schätze, geschrieben, dass das Thema aus seiner Sicht von den Medien etwas hochgespielt würde. Im direkten Kontakt mit Verbrauchern hätte es noch keine Relevanz. Er zieht seine Rückschlüsse daraus, dass noch kaum jemand nach dem Thema fragt. Klar, das Thema ist ja noch sehr neu – wer noch nicht davon gehört hat, kann nicht danach fragen. Deswegen unsere Idee: Lasst uns gemeinsam mit Geschichten aus dem Alltag dafür sorgen, dass man davon hört.

#diginastory

Habt ihr schon einmal eine Situation erlebt, in der es um euer digitales Leben und die Frage ging, was danach passiert? Oder kennt ihr einen Fall aus der Familie, dem Freundes- oder Bekanntenkreis? Dann freuen wir uns über euren Beitrag! So finden wir heraus, welche Schnittstellen ungelöst sind, welche Fragen euch bewegen und welche Anforderungen ihr an die Zukunft stellt. Ein paar konkrete Beispiele für Stories:

  • Dennis berichtet in seiner Story, dass er beruflich im Bereich Selfpublishing schon öfter mit Hinterbliebenen zu tun hatte, die erst nach dem Tod eines nahen Angehörigen entdeckt haben, dass diese digital Geschichten veröffentlicht haben.
  • Eine Unternehmerin erzählte uns davon, wie nach dem Tod einer engen Freundin auf FB alle zum Geburtstag gratulierten, obwohl sie ja nicht mehr da war.
  • Ein Bekannter erzählte mir neulich davon, wie er total überrumpelt war, als sein Kumpel schon zu Lebzeiten überraschend seinen Twitter-Account löschte – ihm haben die Texte mehr bedeutet als dem Urheber.

So funktioniert‘s

Ihr könnt uns mit eurer Geschichte auf verschiedene Weise unterstützen:

  • Schickt uns euer Erlebnis per E-Mail an stories@digina-conference.com. Bitte teilt uns mit, ob wir die Geschichte offiziell nutzen dürfen, zum Beispiel in Form eines kleinen Beitrags hier im Blog oder als Beispielfall auf der Konferenz, oder ob es sich um vertrauliche Angaben handelt. Namen, Städte etc. können wir natürlich vor der Veröffentlichung ändern und ihr bleibt als Einsender anonym.
  • Wenn ihr eine eigene Plattform oder ein Blog habt, erzählt eure Geschichte gern dort und verlinkt zu unserer Aktionsseite https://digina-conference.com/aktion-diginastory/
  • Nutzt gerne #diginastory für Instagram, Facebook und Co.
  • Informiert uns gern über eure Beiträge und wir teilen sie weiter

Lasst uns gemeinsam das Bewusstsein für das Thema stärken, lasst uns gemeinsam erzählen!

Scroll Up