Eine Konferenz wird erst durch ihre Referentinnen und Referenten zu dem, was sie ausmacht. Wir sind stolz auf die Menschen, die wir für diesen Part gewinnen konnten. Hier im digina-Blog stellen wir sie vor. Heute Daniela Heggmaier:

Beitragsbild: digina-Speakerin Daniela Heggmaier
Foto: Daniela Heggmaier
In einem Satz: Wer sind Sie und was machen Sie?

Bei mir geht es um goldenen Glanz: Ich bin PR-Mentorin, Bloggerin und Autorin und ich zeige weiblichen Führungskräften, Unternehmerinnen und Solopreneuren, wie sie sich für eine erfolgreiche Mosaikkarriere und im Business von morgen durch Selbst-PR bekannt und sichtbar machen können.

Was verstehen Sie persönlich unter dem Schlagwort digitaler Nachlass?

Digitaler Nachlass – das ist die Summe aller Spuren, die wir im Internet und im eigenen Haus hinterlassen. Es ist wichtig, dass wir uns alle dazu Gedanken machen, schließlich haben sie mit einer weitaus größeren Frage zu tun, nämlich der, was wir dieser Welt hinterlassen wollen. Was soll über einen Menschen in Erinnerung bleiben? Wofür hat er gekämpft, was und wer war ihm wichtig? Soll es ein Vermächtnis sein? Eine Wissensbasis? Etwas, womit andere noch etwas anfangen können? Sind wir nicht schon so vernetzt, dass wir uns alleine nicht mehr „löschen“ lassen können?

Im Rahmen der Recherchen zu meinem aktuellen Buch über Selbst-PR, das im November 2017 im Marie von Mallwitz-Verlag erscheint, habe ich mich sehr viel mit der Frage auseinandergesetzt, wie man das gestalten kann, was anderen zu Lebzeiten über einen Menschen in Erinnerung bleiben soll. Zum Personal Branding gehört natürlich auch das Nachdenken über die digitale Reputation, nachdem wir diesen Planeten verlassen haben. Neben den klassischen Überlegungen zu Passwörtern und dem Löschen von Profilen in sozialen Netzwerken, Business-Netzwerken oder Kundenprofilen bei Online-Händlern sollte man natürlich auch überlegen: Was soll mit meinen Inhalten im Netz passieren, wenn ich nicht mehr bin? Wo habe ich Inhalte, wie Texte, Videos, Fotos? Wie ist das mit meinen Nachkommen? Haben die einen Nutzen oder Nachteile? Neben den Online-Daten gilt es zudem zu überlegen, was mit Fotos und Inhalten auf den eigenen Festplatten oder Speichermedien passieren soll. Wie kann man Daten zukunftssicher speichern, so dass sie von Kindern oder Enkeln auch in vielen Jahren noch gelesen werden können? Was soll über mich in Erinnerung bleiben?

Worüber sprechen Sie auf der digina?

Mein Thema ist die Kommunikationsstrategie bei sensiblen Themen. In meinem Mastermind Blogger-Programm hatte ich vor Jahren eine Bloggerin, die über Tod und Trauer schrieb. In ihrem Blog gab es nie Kommentare, aber hohe Zugriffszahlen. Man konnte deutlich sehen: Die Menschen beschäftigen sich mit den Themen, aber eben im eigenen stillen Kämmerlein. Bei der Vorsorge für den eigenen Tod spielen unterschiedliche Gefühlswelten eine Rolle, die ich in meinem Vortrag beleuchten werde. Für Unternehmen, die Vorsorgelösungen rund um den digitalen Nachlass anbieten, zeige ich Alternativen und Beispiele auf, wie sie ihre Angebote darstellen und in welchen emotionalen Kontexten sie sich dabei bewegen können. Begriffe, Bilder und Themen: Wie können sie ihr Marketing und ihre PR gestalten und wie können sie Kunden ansprechen?

 

Daniela Heggmaier wird auf der digina am 16.11.2017 über folgendes Thema sprechen:
Unternehmerische Kommunikationsstrategie bei sensiblen Themen

> Hier geht’s zum Programm der Konferenz zum digitalen Nachlass

> Hier geht’s zu Daniela Heggmaiers Speakerprofil

 

Beitragsbild: Daniela Heggmaier

Scroll Up